Es muß erwähnt werden, daß ich für alle auf dieser Homepage

vorhandenen Links keine Haftung übernehme, da ich auf deren Gestaltung keinen Einfluss habe und mir den Inhalt dieser Seiten nicht zu Eigen mache. Des Weiteren liegen alle Rechte an Fotos, Videos, Musik & Texten auf dieser Homepageseite bei mir, Jochen Schönfelder.   

 

 

Meine LSA-Sammlung:

 Zum Vergrößern auf das jeweilige Bild klicken!


Siemens Halske: 


Eisensignalgeber (Fm tabl.):

...in Sammlerkreisen hat sich für diesen Signalgeber-Typ der Begriff "Glockenampel" durchgesetzt, wegen der glockenähnlichen Halterungen.


Baujahr: 50er Jahre

Beglasung: Teils Doppelgläser, teils normale (einfache) Farbgläser

Streuung: Spinnwebenoptik 

Reflektoren: Glasreflektoren

Technik: Hochvolt





Fm tabl. Kleinsignalgeber:

Als Fahrrad-, sowie auch als Fußgängersignal kamen diese Kleinsignalgeber dieser Reihe zum Einsatz. 
In Erlangen z.B. gab es in den Jahren 1953 - 1956 am Hugenottenplatz die hier abgebildete Fußgängerampel-Version. Das Gelblicht wurde durch eine Tafel mit der Aufschrift "Fußgänger" ersetzt. 



Kleinsignalgeber-Scheiben

Eine regelrechte "Batterie" aus Scheiben und Dichtungsgummis des Kleinsignalgebers aus der Fm tabl.-Reihe.  

 

 

Vierpunktsignal (Fm tabl.):

Vierpunktsignal von Siemens-Halske

Ein nostalgisches Bus/Tram-Signal aus der Fm tabl., bzw. Glockenampel-Baureihe. Diese Signale wurden in Westdeutschland bereits schon in den 80er Jahren großflächig gegen die bis heute aktuellen "Balkensignale" ausgetaucht. 

Baujahr: 50er Jahre

Beglasung: 4x Fresnellscheiben

Reflektoren: keine

Technik: Hochvolt (HV)




Vierpunktsignal-Animation

Animation eines solchen Signals.

Meiner Beobachtungen nach, wurden pro Signal aber nur zwei Signalzustände angezeigt.

Eben "Halt" (2 Punkte waagerecht) und "Fahrt freigegeben (in die jeweilige Richtung)" Bei Abzweigen z.B. wurden also mehrere Signale aufgestellt! (Westdeutschland) 

 

  

Silumin Signalgeber: 

Silumin Signale von Siemens-Halske

Wir Sammler unterteilen die Silumin-Reihe in drei Generationen:

1. Generation: Normale Schrauben zum Öffnen der Türen. Um den Siemens Schriftzug ist ein sog. Hof und die Aluminiumreflektoren sind tiefer als bei der zweiten und dritten Generation.

2. Generation: Die Schrauben an den Türen sind durch Schnellverschlüsse ersetzt worden. Der Siemens Schriftzug ist ohne Hof etwas erhaben auf den Türen.

3. Generation: Der Siemens Schriftzug ist durch ein etwas größeres "SH"-Logo ersetzt worden und um die Gläser herum sind Laschen, die das Befestigen von Kunststoffschuten (statt wie üblich Blechschuten) ermöglichen.

Baujahr: 60er & 70er Jahre

Beglasung: Teils Doppelgläser, ansonsten "einfache" Streuscheiben.

Streuung: Spinnwebenoptik, Würfelstreuung

Reflektoren: Aluminiumreflektoren

Technik: Hochvolt (HV)

 

 

Kunststoff Signalgeber:

Kunststoffsignalgeber der Firma Siemens-Halske

Der Kunststoffsignalgeber von Siemens wird seit den 70er Jahren mit geringen Abänderungen, z.B. wegen der späteren Einführung der Niedervolt- (NV) und LED-Technik bis heute hergestellt.

In Bremerhaven gab es diesen Typ in gelber Farbe! Gelbe SG wurden von Siemens überwiegend für das Ausland (z.B. Italien) produziert.

Das Gehäuse bei der neuen LED-Ausführung ist rundlicher und flacher, da keine tiefen Reflektoren mehr nötig.


Baujahr: 70er bis heute (flacherer Typ)

Beglasung: bei HV Glas-Steuscheiben,  

bei NV teils Glas-, teils Polycarbonatscheiben, 

bei LED-Technik ausschliesslich Polycarbonatscheiben

Reflektoren: Aluminiumreflektoren (bei HV & NV)

Techniken: Hochvolt, Niedervolt & LED


 

Lautsprechersegment von Siemens-Halske

Dieses Lautsprechersegment ist das Überbleibsel einer alten, blindengerechten Fußgängerampelanlage. Laut Überlieferung soll damals im Schaltschrank ein Bandgerät installiert gewesen sein, auf dessen Tonband eine Stimme mit "bitte gehen" aufgespielt war, die wärend der Fußgänger-Grünphase zu hören war. 

 

SIGNALBAU HUBER: 

Seit 1. September 2010  "SWARCO TRAFFIC SYSTEMS"

 

1. Generation:

Verkehrsampel von Signalbau Huber München

Wir Sammler sprechen hier von der ersten Signalgeber-Generation, mit der ein kleiner Münchner Elektrobetrieb und Hersteller von Lampen & Leuchten in den 50er Jahren in's Verkehrsampelgewerbe einstieg. Aus dieser Firma wurde schließlich Signalbau Huber. Speziell für den Münchner Raum wurden auch Fußgängerampeln mit eckigen Gläsern und damit größeren Symbolen gefertigt.       

Baujahr: 50er Jahre

Beglasung: Teils Doppelgläser, teils normale "einfache" Farbgläser

Streuung: Teils Spinnwebenoptik, teils Würfelstreuung

Reflektoren: Glasreflektoren

Technik: Hochvolt

2. Generation:

Verkehrsampel von Signalbau Huber München

Eine spezielle Technik für den Lampenwechsel wurde bei der zweiten Generation, die mir eigentlich nur aus dem Münchner Raum bekannt ist, entwickelt. Beim Fahrzeugsignal wurden die Fassungen zum Lampenwechsel nach hinten aus den Reflektoren gezogen. Die Frontplatte wurde nach Oben aufgeklappt.

Baujahr: 60er Jahre

Beglasung: Doppelgläser

Streuuung: Würfelstreuung bzw. Spinnwebenoptik

Reflektoren: Aluminiumreflektoren

Technik: Hochvolt 

Unbekannter SB-Huber Typ:

Verkehrsampel von Signalbau Huber München

Zu diesem Signalgebertyp von Signalbau Huber konnten sogar langjährige Firmenmitarbeiter wenig bis gar nichts sagen! Habe diesen Signalgeber am Flohmarkt erstanden. Der Verkäufer sagte, daß er von der Bahn stammen soll. Er wurde entlackt, aber im Inneren war noch die Originalfarbe, grüner Hammerschlaglack, zu erkennen. Nun ist er wieder mit dunkelgrünem Hammerschlaglack restauriert und bei mir mit Auf-Mast-Halterung als Fußgängerquittierungssignal im Einsatz.

 

Baujahr: ?

Beglasung: "Einfache" Farbstreuscheiben

Streuung: Spinnwebenoptik

Reflektoren: Aluminiumreflektoren

Technik: Hochvolt 

Kunststoffsignalgeber "GLOBAL":

Global Signalgeber von Signalbau Huber

Mit dem "Global"-Signalgeber brachte Signalbau Huber Anfang der 70er Jahre wohl einen der unverkennbarsten Signalgebertypen auf den Markt! 

Mit seinen Rundungen, statt der üblichen Kastenbauweise, dürfte er wohl auch für Ampel-Laien einen hohen Wiedererkennungswert haben.

Da ich schon einige Global-Anlagen gesehen habe, die langsam durch SG-Austausch zu Mischungen aus Global und Swarco-Futura Signalgebern werden, gehe ich davon aus, daß auch die Tage dieses SG-Typs gezählt sein dürften!


Baujahr: 70er Jahre bis heute...?

Gehäuse: Kunststoff 

Beglasung: Früher Doppelglasscheiben mit integriertem dritten Spiegelglas, gegen Sonneneinstrahlung und somit "Phantomlichteffekt".

Ansonsten "normale" Glas-Streuscheiben & Polycarbonat-Scheiben (z.B. bei NV & LED)

Streuuung: Spinnwebenoptik

Reflektoren: Aluminiumreflektoren (bei HV & NV)

Techniken: HV, NV & LED


Kleinsignalgeber:


Kleinsignalgeber Verkehrsampel von Signalbau Huber

Kleinsignalgeber von Signalbau Huber


Baujahr: schätzungsweise 60er/70er Jahre

Gehäuse: Aluguss

Beglasung: Farbstreuscheiben aus Glas (Fahrradsymbol: Kunststoff)

Streuung: Spinnweben- mit Fresnelloptik

Reflektoren: Keine

Technik: Hochvolt

 

 Swarco AG:

 

Mondial Signalgeber von P. Berghaus (Hersteller: Swarco AG)

Der "Mondial" Signalgeber wird wie auch der "Standard" Signalgeber (um nur zwei zu nennen) der Firma SWARCO AG, häufig auch von anderen Firmenlogos geziert. Das kommt daher, weil einige Firmen ausschließlich Signalsteuerungen herstellen, aber keine eigenen Signalgeber. Oft arbeiten diese Firmen mit Swarco zusammen und an den Anlagen wird dann deren Firmenname auf die Signalgeber gedruckt, wie z.B. hier zu sehen "P. BERGHAUS", oder auch "SILA",  "Dambach", oder "SAG", "AVT Stoye", ect. 







Baujahr: (schätzungsweise) 70er Jahre bis heute

Gehäuse: Kunststoff

Beglasung: Polycarbonat-Streuscheiben

Streuung: Spinnwebenoptik, Breitstrahloptik, ect.

Reflektoren: Aluminiumreflektoren (HV & NV)

Techniken: HV; NV & LED 

 

Stührenberg:


Fahrzeug Signalgeber von Stührenberg

Leider ist mir über die Stührenberg-Signalgeber nicht allzu viel bekannt! Ich kenne bislang jedoch nur diesen "STvario"-Typ, den es in tannengrün und schwarz-kieselgrau mit Niedervolt und LED-Technik gibt:


Baujahr: 90er Jahre bis heute

Gehäuse: Kunststoff

Beglasung: Polycarbonat-Scheiben

Reflektoren: Kunststoff-Reflektoren

Technik: NV



Jähnig:

Bauart Jähnig Verkehrsampel

Die Firma Jähnig verwendet für ihre Anlagen heutzutage die SG anderer Firmen. Der hier abgebildete Signalgebertyp dürfte aber aus eigener Herstellung gewesen sein. Er besticht duch seine überdimensional langen Schuten! Mir sind diese SG nur, wie auch die hier gezeigten SG, als Baustellenampeln bekannt. Auf der Webseite der Firma befindet sich allerdings auch ein Foto, daß diesen SG-Typ als festinstallierte Signalanlage zeigt. Auf den SG ist das Schild "Bauart Jähnig" angebracht. Seit 1969 "Kurt Jähnig GmbH & Co"




Baujahr: (geschätzt) 50er/60er Jahre

Beglasung: "einfache" Farbstreuscheiben

Streuung: Spinnwebenoptik

Reflektoren: Glasreflektoren (hier aus Alu)

Technik: Hochvolt


Designa:

 

Schutzblinker von Designa

 Leicht zu verwechseln mit den sog. "Glockenampeln" (Fm tabl.) der Fa. Siemens ist dieser SG-Typ von Designa! Allerdings besteht das Gehäuse aus Aluminium, die "Glocke" aus Kunststoff und der Reflektor ebenfalls aus Aluminium. Quasi die Leichtbauweise des relativ schweren Eisensignalgebers von Siemens.





Baujahr: 60er Jahre (geschätzt)

Gehäuse: Aluminium

Beglasung: "einfache" Farbstreuscheiben

Streuung: Spinnwebenoptik

Reflektoren: Alureflektoren

Technik: Hochvolt


 PHILIPS:

Philips Verkehrsampel Signalgeber Fußgänger Düsseldorf

Auch die Firma Philips mischte eine Zeit lang (schätzungsweise 70er/80er Jahre) in der Verkehrsregeltechnik mit. Mit eigenen Steuerungen und auch eigenen Signalgebertyp, der heutzutage aber nur noch selten bis gar nicht mehr zu sehen sein dürfte.


Hier als Düsseldorfer Fußgängerampel in Szene gesetzt!


Baujahr: 70er/80er Jahre...?

Gehäuse: Kunststoff

Beglasung: Glas- & Kunststoffstreuscheiben

Streuung: Spinnwebenoptik

Reflektoren: Aluminiumreflektoren

Technik: Hochvolt


Hinweis: Die in diesem Signalgeber montierten amerikanischen "Eagle"-Streuscheiben sind nicht original in diesen Signalen verbaut worden!!!!!

 

 


VEB (DDR): 

 

VEB DDR Verkehrsampel mit Ampelfrau

Die DDR hatte ihre ganz eigenen Signalgeber & ihre mittlerweile weltbekannten und kultigen "Hutmännchen". Gefertigt wurden diese Signale natürlich auch in einem "Volks Eigenen Betrieb" - "VEB"!

Diese Signalgeber dürften mittlerweile "ausgestorben" sein, da auch sie von der Verkehrsampelmodernisierung nicht verschont wurden. Überlebt hat das DDR-Ampelmännchen, es ziert auch heute noch überwiegend in Berlin und den neuen Bundesländern die Fußgängerampeln...


Hier eingebaut: Die erst nach der Wende eingeführte "Ampelfrau"



Baujahr: (schätzungsweise) 70er Jahre bis zur "Wende"

Gehäuse: Aluguss

Beglasung: Glas-Streuscheiben (einfach)

Streuuung: Spinnwebenoptik

Reflektoren: Aluminiumreflektoren

Technik: HV & NV

 

 Gebr. STOYE:


Aluminium Signalgeber von Gebrüder Stoye

Aufgrund der Schutenform ähnelt dieser Signalgeber der Fa. Stoye den Eisensignalgeber (Fm tabl.) von Siemens oder auch Designa. Allerdings gibt es diesen Alu-SG sowohl als Hochvolt, als auch (wie dieser hier) als Niedervolt-Modell!


Baujahr: 60er/70er Jahre (geschätzt)

Gehäuse: Aluguss

Beglasung: Farbige Streuscheiben (Glas oder Kunststoff)

Streuung: Spinnwebenoptik

Reflektoren: Aluminiumreflektoren

Technik: HV & NV

 



LANGMATZ Kleinsignalgeber: 

 

Langmatz Kleinsignalgeber für Fahrradfahrer

Der hier abgebildete Kleinsignalgeber für Fahrradfahrer der Firma Langmatz, u.a. auch Hersteller von Fußgängerdrucktastern, Kontrastblenden, ect. ist ein Hochvolt-Typ. Diese Signalgeber  werden noch bis heute mit kleineren Abänderungen wegen unterschiedlichen Techniken hergestellt.

 

Baujahr: (schätzungsweise) 80er Jahre bis heute 

Gehäuse: Kunststoff

Beglasung: Kunststoff-Streuscheiben

Streuung: Fresnellartig

Reflektoren: Kunststoff (bei HV & NV)

Technik: HV, NV & LED

WSW (Wiener Schwachstrom Werke)


Verkehrsampel von WSW (Österreich)

Ein historisches Signal von WSW, heute Siemens AG Österreich. Typisch: Im Gelblicht kein Pfeilsymbol!


Baujahr: 60er Jahre

Gehäuse: Aluguss

Beglasung: Doppelglasscheiben

Reflektoren: Glasreflektoren

Technik: Hochvolt


GESIG (Österreich)


GESIG Verkehrsampel Österreich

Eine österreichische Fußgängerampel von "GESIG", die wiederum den Korpus vom "Standard"-SG von Swarco hat


Baujahr: 70er/80er Jahre

Gehäuse: Kunststoff

Beglasung: quadratische Kunststoffstreuscheiben

Streuung: Würfelstreuung

Reflektoren: quadratische Aluminiumreflektoren

Technik: Hochvolt

"unbekannt" (Italien)


Verkehrsampel Semaforo Pedonale Italien

Ein italienischer Fußgängersignalgeber. Hersteller mir leider nicht bekannt...


Baujahr: unbekannt

Gehäuse: Aluguss

Beglasung: Farbstreuscheiben aus Glas

Streuung: Spinnwebenstreuung

Reflektoren: Aluminium

Technik: einst NV, jetzt HV

Steuerungen:


Siemens Verkehrsampelsteuerung

Zwei meiner zahlreichen Originalsteuerungen in einem Schaltschrank.

Links, ein GF-Gerät.

Rechts: Ein EFU-Gerät

Beide sind Fußgängerschaltungen der Fa. Siemens

 

Fußgängersignal 50er Jahre (West Berlin) von Siemens

Fußgängersignal 50er Jahre (West Berlin)

 

     Letztes Update: 20.10.2019